FEUER FREI // das Freebook zur Massenger Bag aus einer alten Feuerwehrjacke

Hi Ihr Lieben,
Achtung...heute wird´s laaaannnggg....in den letzten Post´s schon mal beiläufig erwähnt, habe ich nämlich in letzter Zeit im Hintergrund an einem kleinen Projekt für EUCH gearbeitet. Vor über zwei Jahren habe ich eine alte Feuerwehrjacke zur Aktentasche umfunktioniert (HIER). Und seither immer mal wieder Anfragen bekommen (sogar telefonisch), ob ich nicht ein Schnittmuster und eine Anleitung dafür habe. Hatte ich bisher nicht.
ABER, da ich Ende 2015 noch zwei weitere Jacken bekommen habe, um Folgemodelle zu nähen (und diese tatsächlich bis vor kurzem komplett aus den Augen verloren hatte (oder, um ehrlich zu sein, aus den Augen verlieren wollte, weil ich von der ersten so gefrustet war)) habe ich mich nun endlich aufgerafft die Taschen in Angriff zu nehmen und mir auch die Mühe gemacht, eine Anleitung für Euch zu erstellen.
Ich hoffe, die Anleitung ist verständlich und ausreichend genug bebildert, so dass keine Fragen offen bleiben und Ihr tolle Taschen nähen könnt. Wenn Ihr aber Fragen habt, seit Ihr natürlich herzlich dazu angehalten mich mit eben diesen zu bombadieren 😉
Vorweg noch ein paar allgemeine Info´s:
  • nehmt bitte auf keinen Fall Eure gute / beste Stoffschere für dieses Projekt. Ich habe schmerzlich erfahren müssen, dass es anscheinend unterschiedliche Futter in den Feuerwehrjacken gibt und diese durchaus eine hervorragend gute Schere in null komma nix total ruinieren können...
  • die Nahtzugabe von 1cm ist in meinen angegebenen Maßen bereits enthalten!
  • Alle Maßangaben sind Höhe x Breite
  • die Maße könnt Ihr selbstverständlich je nach Euren Anforderungen an eine Tasche abwandeln. Meine sollte je einen breiten und einen schmalen Aktenordner quer aufnehmen können und noch etwas Platz für ´ne Flasche oder Taschenrechner oder oder oder bieten.
  • Nutzt vorhandene Reißverschlussfächer, Taschen, etc. der Jacke, um sie in Eure Tasche einzunähen. Das spart Arbeit und Zeit... ;o)
  • zu guter Letzt: entschuldigt bitte die Foto´s...so eine große Fotofläche habe ich nicht vorzuweisen, so dass ich meinen Fußboden zweckentfremdet habe...
Und nun geht´s los!
Was Du brauchst:

  • eine alte Feuerwehrjacke (oder Polizeijacke (falls man das darf), Blaumann, Malerkittel oder sonstige Berufsbekleidung)
  • 1,5-2m Gurtband, 4cm breit
  • 1x Vierkantring, 4cm
  • 1x Leiterschnalle, 4cm breit
  • 30cm Klettband, 5cm breit
  • 20cm Gummiband, 5mm breit
  • und die üblichen Utensilien, wie eine Nähmaschine, eine Schere oder einen Rollschneider, Nahttrenner, Garn,

Das hier ist meine Feuerwehrjacke. Das Logo der FF ist auf dem Rücken angebracht und das möchte ich natürlich nutzen! Ebenso die Reflektor-Streifen.
Um nun so viel große Flächen wie möglich aus der Jacke rauszuholen, habe ich damit angefangen, die Unterarmnähte (also von der Hand bis zur Achselhöhle) aufzuschneiden.
Und weiter von der Achsel auf der Vorderseite der Jacke an der Ärmelnaht entlang hinauf bis zum Kragen. Und auch den bitte ganz durchschneiden.
Von vorne sieht das dann so aus:
Und von hinten so:
Nachdem ich mir nun überlegt habe, wie groß meine Tasche sein soll und dementsprechend die Schnittmaße ausgerechnet habe, habe ich entschieden, welche Stücke ich wo aus der Jacke ausschneide...
aus der Rückseite sind die Klappe (39x40cm) und die zwei Seitenteile (34x17cm) entstanden. Aus den Ärmeln habe ich die Vorder- und Rückseite ausgeschnitten (34x40cm), wobei ich mich dazu entschieden habe, dass die vorhandenen Ärmelnähte an den Taschenteilen von oben nach unten verlaufen sollen.
Aus dem Vorderteil ist dann noch der Boden (17x40cm) entstanden...
praktischer Weise wird beim zerlegen einer Jacke das Futter direkt mitgeschnitten, so dass man hier gar nicht groß überlegen muss, mit welchem Stoff man wohl füttern soll... und die Schnittteile sind exakt gleich groß...
Nun musst Du selbst entscheiden, ob die Tasche so richtig fest und formstabil sein soll, oder ob sie ruhig etwas "slouchy" sein darf.
Ich habe mich entschieden den Boden mit Vlieseline S520 und alle anderen Außenstoffteile mit S320 zu verstärken. Das fand ich ausreichend, da ja Ordner darin verstaut werden sollen und der Tasche somit ausreichend Stand geben.
Aus dem Saum der Jacke habe ich mir noch eine kleine extra Tasche geschnitten (18x22cm). 
Wenn Ihr alle Teile ausgeschnitten und verstärkt habt, geht´s los.
Zuerst kommt die Vorbereitung der einzelnen Teile:
1. Klettband anbringen:  ich habe 5cm breites Klettband als Verschluss für meine Tasche gewählt. Die Flauschseite kommt (Kleidungsschonend) auf die Klappe und zwar auf den Futterstoff. Die Hakenseite kommt auf das Vorderteil der Tasche (Außenstoffseite) . Schneide Dir ein 30cm langes Stück Klettband zurecht. Markiere sowohl die Mitte des Klettbandes (Flausch- und Hakenseite) als auch des Klappenteils und des Vorderteils . Messe an der Klappe vom unteren Rand 2,5cm ab - das ist die untere Markierung für das Klettband. Am vorderen Hauptteil misst Du von unten 12,5cm an der Mittelfalte nach oben, markierst Dir den Punkt und setzt dort die Unterkante des Klettbandes an.
Hier im Bild ist die Klappe zu sehen. 
2. Außentasche nähen
a) Beginne damit, das erste Seitenteil und das erste Hauptteil rechts auf rechts an der 34cm langen Seite aufeinander zu legen, festzustecken und mit 1cm NZ zu nähen. 
b) Oben beginnst Du dabei direkt am Rand, unten endest Du EXAKT 1cm vor dem Ende!! Am besten markierst Du Dir diesen Punkt vor dem nähen.
c) Verbinde das zweite Hauptteil mit dem bereits angenähten Seitenteil und dann das 2. Seitenteil mit dem 2. Hauptteil. Zuletzt schließt Du die letzte Naht zwischen dem 2. Seitenteil und dem 1. Hauptteil. Denk unbedingt daran, jedesmal am unteren Ende EXAKT 1cm vor dem Rand zu stoppen und zu verriegeln.
d) Jetzt wird der Boden eingenäht. Da Du ja immer 1cm am unteren Ende "offen" gelassen hast, kannst Du nun den Boden ganz leicht einsetzen. Beginne dafür an einer langen Seite, stecke den Boden rechts auf rechts auf das Hauptteil, klappe dabei die NZ des Seitenteils weg (ggf. feststecken) und nähe von der Markierung (die ja exakt 1cm vom Rand entfernt ist) und ende bei der nächsten Markierung auf der anderen Seite.
e) Fahre fort mit der kurzen, dann der zweiten langen und der zweiten kurzen Seite. Um zuviel Volumen in den Ecken zu vermeiden kürze ich die Ecken immer - pass aber unbedingt auf, wenn Du die Ecken diagonal abschneidest, dass Du auf keinen Fall in die Nähte schneidest. Wende die Tasche auf rechts.
3. Klappe nähen 
a) Lege die Klappenteile aus Futter- und Außenstoff rechts auf rechts und nähe die Seiten und den unteren Rand mit 1cm NZ zusammen. Die obere Kante bleibt offen!
b) Die Ecken diagonal kürzen
c) Klappe auf rechts wenden, bügeln und wenn gewünscht, rundherum absteppen.
4. Klappe und Außenstoff-Tasche verbinden
a) markiere Dir nun an der Rückseite der Außenstoff-Tasche die Mitte.
Lege dafür das Hauptteil links auf links, so dass die Seitennähte genau aufeinander liegen. 
b) auch an der Klappe markierst Du Dir die Mitte, indem Du die Klappe links auf links legst.
c) nun legst Du die Klappe rechts auf rechts auf die Rückseite der Außenstoff-Tasche, so dass die Markierungen genau aufeinander liegen. 
Feststecken und mit einem Abstand von 5mm zum Rand feststeppen.
5. Gurtband anbringen
Ich habe 4cm breites Gurtband gewählt, weil es ja eine robuste Tasche sein soll...da kann ich nicht mit Chi-Chi ankommen 😜. Da ich mein Wunsch-Gurtband im Laden nicht bekommen habe, habe ich einfach schlicht graues gewählt (passt super zum Futterstoff) und habe 2cm breites Gurtband mit Reflektor-Streifen mittig oben drauf genäht. 
Sieht erstens super aus (weil es hervorragend zum Feuerwehr-Thema passt) und gibt zweitens mehr Stabilität.
a) schneide von Deinem Gurtband ein ca. 20cm langes Stück ab. Das legst Du zur Schlaufe, ziehst den Vierkantring auf das Band und steckst die Schlaufe mittig auf die rechte Stoffseite eines Seitenteils Deiner Außenstofftasche, so dass die abgeschnittenen Enden 1-2cm über den Rand der Tasche hinausgucken.
b) mit einem 5mm Abstand zum Taschenrand feststeppen.
c) das zweite (lange) Stück Gurtband legst Du einfach (also nicht zur Schlaufe gelegt) rechts auf rechts mittig auf die rechte Seite des anderen Außenstoff-Seitenteils (so dass auch hier die abgeschnittene Kante 1-2cm über den Taschenrand hinaus ragt) und nähst es mit 5mm Abstand zum Taschenrand fest.
Die Außenstoff-Tasche kannst Du nun erstmal zur Seite stellen.
6. Innenfach nähen
a) ich habe mir ja aus der Jacke noch ein kleines Stück unten vom Saum geschnitten, dass ich als Innentasche z.B. für eine Flasche benutzen möchte. Die Maße hierfür sind 18x22cm. 
eine Innentasche aus dem Saum zu schneiden, ist deshalb praktisch, weil Du Dir den Schritt des zusammennähens, wendens und absteppens sparst. In den Saum ziehst Du nun Dein Gummiband ein.
b) lege Dein Innenfach auf ein Futter-Seitenteil, an der linken Seite und den unteren Kanten bündig anliegend.
stecke die obere und untere Ecke mit Nadeln fest und lege nun die rechte Seite bündig an und stecke auch diese fest. 
Am Seitenteil markierst Du Dir mit einer Nadel die Mitte. Die Überbreite (das Seitenteil ist 17cm breit, das Innenfach 22cm) legst Du genau über der Mitte zusammen...
...und legst dann die Falte mittig über die Markierung, steckst sie fest und nähst nun beginnend von der linken oberen Kante des Innenfachs über das Gummi bis runter zur Ecke, wendest dort, nähst den Boden (über die gelegte Falte), wendest in der zweiten Ecke und nähst nun an der rechten Seite hinauf. Kurz bevor Du zum Gummiband kommst, ziehst Du das Gummiband etwas stramm, hälst es gut fest und nähst auch über das Gummiband.
b) wiederhole Punkt 2 komplett, um die Futtertasche zu nähen. Hier lässt Du allerdings entweder in einer Seitennaht, oder in einer langen Bodennaht eine Wendeöffnung von ca. 12-15cm. D.h. Du nähst nur die ersten Zentimeter, verriegelst Anfang und Ende gut und nähst dann die letzten Zentimeter ebenso. Die Futterstofftasche bleibt auf links (also die hübsche Seite ist innen, die (in meinem Fall wattierte) unschöne Seite zeigt nach außen.
7. Außen- und Futtertasche zusammen nähen
a) stecke nun die Außentasche rechts auf rechts IN die Futtertasche und achte darauf, dass der Gurt zwischen den beiden Taschen liegt!
b) stecke die Nähte genau aufeinander, fixiere alles mit Nadeln...
... und nähe komplett mit 1cm NZ rundherum. Wende die Tasche durch die Wendeöffnung im Futter.
c) Schließe die Wendeöffnung per Hand mit dem Hexenstich oder mit der Maschine, stecke das Futter ordentlich in die Außenstofftasche, bügel soweit möglich über die Naht und steppe komplett obenrum mit einem Abstand von 3-5mm zum Rand ab.
d) nun musst Du nur noch den Gurt beenden. Eine sehr verständliche Anleitung hierfür findest Du HIER (ab Punkt 6)
ET VOILÁ...DEINE COOLE TASCHE IST FERTIG !!
Ich hoffe, die Anleitung ist gut verständlich und hilft Dir, Deine Wunschtasche zu nähen. Variiere mit Innenfächern und aufgesetzten Außentaschen, mit verschiedenen Verschlüssen und selbstverständlich muss das keine Feuerwehrtasche werden. Nimm doch einfach Deinen Lieblingsstoff und leg los.
Liebe Grüße


Kommentare:

  1. hallo, uff, jetzt sieht es erst mal kompliziert aus ... ich habe hier eine orangene Einsatzjacke hängen - mal sehen, ob ich mich rantraue.
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Claudia,
      trau Dich bitte auf jeden Fall !! Es ist wirklich nicht schwer, versprochen! :) Und wenn Du Fragen hast, dann frag mich gerne!
      LG Daniela

      Löschen
  2. Vielen Dank für die sensationelle Anleitung.
    Ich habe ganz schön geschwitzt, aber das Ergebnis ist einzigartig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Christine,
      Wie cool!! Ich freu mich 😃

      Löschen
  3. Das stimmt die Tasche ist der Wahnsinn. Meine ist heute fertig geworden. Vielen lieben Dank für die tolle Idee.

    AntwortenLöschen